Netzschwefel Stulln

Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Echtem Mehltau und Schorf

Produktbeschreibung

Der vorbeugende Einsatz von Netzschwefel zur Bekämpfung von Mehltau und anderen Pilzkrankheiten im Obst- und Weinbau hat sich schon seit über hundert Jahren bewährt.

Netzschwefel Stulln hat eine protektive Wirkung gegenüber Pilzkrankheiten und verhindert bei vorbeugender Anwendung eine Infektion der gesunden Pflanzens.

geschlossen

geschlossen

Anwendung

Kernobst

Anwendungsdetails Kernobst

Gegen Schorf (Venturia spp.)ab Mausohrstadium
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 14
In der Kultur bzw. je Jahr: 14

Anzahl der Behandlungen: bei Behandlungen mit niedrigerer Dosierung (mit verminderter Wirksamkeit, z. B. im ökologischen Pflanzenbau) kann die maximale Zahl der Behandlungen erhöht werden, solange der für die Kultur und das Jahr vorgesehene Gesamtmittelaufwand nicht überschritten wird

Abstand: 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand:
vor der Blüte 2,5 kg/ha und je m Kronenhöhe in maximal 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser
während und nach der Blüte 1,5 kg/ha und je m Kronenhöhe in maximal 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser

Wartezeit: 7 Tage

 

Gegen Echte Mehltaupilze
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 14
In der Kultur bzw. je Jahr: 14

Abstand: 7 bis 10 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand:
vor der Blüte 3,5 kg/ha und je m Kronenhöhe in maximal 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser
nach der Blüte 2 kg/ha und je m Kronenhöhe in maximal 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser
Mittelaufwand vor der Blüte von 3,5 abfallend auf 2,5 kg/ha und je m Kronenhöhe
nach der Blüte von 2,0 abfallend auf 1,0 kg/ha und je m Kronenhöhe

Wartezeit: 7 Tage

Beerenobst

Anwendungsdetails Beerenobst

Stachelbeere

Gegen Amerikanischen Mehltau (Sphaerotheca mors-uvae)
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 6
In der Kultur bzw. je Jahr: 6

Abstand: 7 bis 10 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand:
vor Austrieb 5 kg/ha in 1.000 l/ha Wasser
nach Austrieb 4 kg/ha in 1.000 l/ha Wasser 

Wartezeit: 7 Tage

Weinbau

Anwendungsdetails Weinbau

Gegen Echten Mehltau (Uncinula necator) an Tafel- und Keltertrauben ab Knospenaufbruch
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 8
In der Kultur bzw. je Jahr: 8

Abstand: 7 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand:
ES 09: 3,6 kg/ha in maximal 400 l/ha Wasser
ES 61: 4,8 kg/ha in maximal 800 l/ha Wasser
ES 71: 2,4 kg/ha in maximal 1.200 l/ha Wasser
ES 75: 3,2 kg/ha in maximal 1.600 l/ha Wasser

 

Gegen Echten Mehltau (Uncinula necator) an Tafel- und Keltertrauben
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 8
In der Kultur bzw. je Jahr: 8

Anzahl der Behandlungen: bei Behandlungen mit niedrigerer Dosierung (mit verminderter Wirksamkeit, z. B. im ökologischen Pflanzenbau) kann die maximale Zahl der Behandlungen erhöht werden, solange der für die Kultur und das Jahr vorgesehene Gesamtmittelaufwand nicht überschritten wird

Abstand: 7 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: 5 kg/ha in maximal 1600 l/ha Wasser

Wartezeit:
Tafeltrauben: 28 Tage
Keltertrauben: 56 Tage

Gemüsebau

Anwendungsdetails Gemüsebau

Erbse

Gegen Echten Mehltau (Erysiphe pisi) vom2. mit Stipeln oder Ranken entfaltetem Laubblatt bis zur Grünreife
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden erster Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3

Abstand: 6 bis 8 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: 1,5 kg/ha in 600 l/ha Wasser

Wartezeit: 7 Tage

 

Gurke

Gegen Echten Mehltau (Sphaeorteca fuliginea und Erysiphe cichoracearum) vom3. am Hauptspross entfaltetem Laubblatt bis  70 % der Früchte art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht haben
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden erster Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3

Abstand: 6 bis 8 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: 1,5 kg/ha in 600 l/ha Wasser

Wartezeit: 1 Tage

 

Wurzel- und Knollengemüse

Gegen Echten Mehltau vom2. am entfaltetem Laubblatt bis  abgeschlossenem Dickenwachstum
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden erster Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 6
In der Kultur bzw. je Jahr: 6

Abstand: 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: 1,5 kg/ha in 600 l/ha Wasser 

Wartezeit: 7 Tage

Zierpflanzen

Anwendungsdetails Zierpflanzen

Gegen Echte Mehltaupilze vom 1. Entfaltetem Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden erster Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 15
In der Kultur bzw. je Jahr: 15

Abstand: 6 bis 8 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand:
Pflanzengröße bis 50 cm 2,5 kg/ha
Pflanzengröße 50 bis 125 cm 3,75 kg/ha 
Pflanzengröße über 125 cm 5 kg/ha

Wartezeit: entfällt

Ackerbau

Anwendungsdetails Ackerbau

Weizen, Gerste, Roggen

Gegen Echten Mehltaupilz von 5 sichtbaren Bestockungstrieben an bis Beginn der Blüte
bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden erster Symptome

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2

Abstand: 7 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: 6 kg/ha in 200 bis 400 l/ha Wasser

Wartezeit: 35 Tage

Anwendungshinweise

Netzschwefel Stulln hat nur bei Temperaturen über 10° C eine gute Wirkung. Bei sehr warmer Witterung kann der Belag durch "Verdampfung" schnell an Wirksamkeit verlieren. Bei Temperaturen über 28° C sollte die Aufwandmenge wegen der Verbrennungsgefahr reduziert werden.

 

Produktdetails

Einfluss auf Nichtziel-Organismen

Nicht bienengefährlich (B4).

Nützlingsschonend.

Mischbarkeit

Netzschwefel Stulln lässt sich mit gängigen Pflanzenschutzmitteln mischen. Ideal in der Tankmischung mit VitiSan® und Madex® MAX.

Lagerung und Haltbarkeit

Kühl und trocken lagern. Keinen Temperaturen > 40 °C aussetzen.

Gebindegröße

5 kg, 25 kg

Zugelassen bis

31.12.2020

 

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden.
Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.

Zurück